Mobi für die Veranstaltung PODIUMSDISKUSSION am 19. 2. im Aufsturz

Winterfeldtplatz in Schöneberg: Aufstehen AG WOHNEN Berlin verteilt mit weiteren Aufständischen Samstagmorgen bei strahlendem Sonnenschein Flugblätter für unsere Aufstehen-Veranstaltung am 19. 2.  Veranstaltung – Wiener Wohnen, Modell für Berlin? Podiumsdiskussion Mobi für die Veranstaltung PODIUMSDISKUSSION am 19. 2. im Aufsturz weiterlesen

Veranstaltung – Wiener Wohnen, Modell für Berlin? Podiumsdiskussion

Wiener Wohnen – Modell für Berlin? Warum sind Mieten in Wien dauerhaft günstig und was kann Berlin daraus lernen? Podiumsdiskussion und Publikumsgespräch Mit Dr. Karin Zauner-Lohmeyer, Wien Mit Dr. Andrej Holm, Stadtsoziologe für Wohnungspolitik Mit Michael Prütz, vom Volksbegehren Deutsche … Veranstaltung – Wiener Wohnen, Modell für Berlin? Podiumsdiskussion weiterlesen

Aufstehen-Berlin ruft auf zur DEMO gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn am 28. 3.

Aufstehen Berlin und die einzelnen Bezirksgruppen rufen auf zur DEMO gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung am 28. 3. 2020 um 13 Uhr auf dem Potsdamer Platz Hier Bezirksgruppe Aufstehen-Mitte: Aufstehen-Berlin ruft auf zur DEMO gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn am 28. 3. weiterlesen

aktive SOLIDARITÄT mit Florian Schmidt

Eine Aktion der Unterzeichnenden Gruppen des Statements „Florian Schmidt steht wie wir für aktiven Mieter*innenschutz“ AG WOHNEN #aufstehen-Berlin solidarisiert sich mit Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) aus Friedrichshain-Kreuzberg, gegen den aktuell eine Kampagne inszeniert wird, die seinen Rücktritt erzwingen soll. Wir werden als #aufstehen AG WOHNEN deshalb auf der Kundgebung für konkreten Mieter*innenschutz durch aktives Vorkaufsrecht Am Mittwoch, 29.1.2020 um 17:30 Uhr direkt vor dem Rathaus Kreuzberg, Yorckstr. 4-11, anlässlich der öffentlichen BVV-Sitzung anwesend sein und uns solidarisch zeigen. ……………………………………. AUFRUF Wir stehen an der Seite von verdrängungsbedrohten Mieter*innen. Die Menschen im Bezirk können vom Baustadtrat und auch den Fraktionen in der BVV erwarten, … aktive SOLIDARITÄT mit Florian Schmidt weiterlesen

Plakataktion mit DW & Co enteignen

Seit 205 Tagen prüft Senator Geisel ob er den Volksentscheid von Deutsche Wohnen & Co enteignen zulässt. Das bedeutet für die zweite Phase der Stimmensammlung, daß leider nicht auf der Mietenwahnsinn-Demo am 28. 3. 2020 gesammelt werden kann. Dort hätte eine fulminanter Auftakt stattfinden sollen, mit geschätzten 50.000 (…) Unterschriften am ersten Tag. Deutsche Wohnen & Co enteignen ist unterdessen weiter aktiv und plakatierte 8000 Plakate in ganz Berlin. Am Aktionstag 18. 1. 2020 war AG WOHNEN von #aufstehen Berlin mit auf der Straße und klebte beispielsweise in Spandau, Steglitz und Wilmersdorf Plakate. Hier ist der Link zu dem Mobi … Plakataktion mit DW & Co enteignen weiterlesen

Wiener Wohnen – Modell für Berlin? Podiumsdiskussion

Wiener Wohnen – Modell für Berlin? Warum sind Mieten in Wien dauerhaft günstig und was kann Berlin daraus lernen? Podiumsdiskussion und Publikumsgespräch Mit Dr. Karin Zauner-Lohmeyer, Wien Mit Dr. Andrej Holm, Stadtsoziologe für Wohnungspolitik Mit Michael Prütz, vom Volksbegehren Deutsche Wohnen & Co Enteignen Immer mehr Menschen in Berlin verlieren ihre Wohnung durch exorbitant steigende Mieten oder Umwandlung in Eigentumswohnungen. Die Erfahrung zeigt: der Markt ist nicht in der Lage bezahlbaren Wohnraum für Normalverdiener und arme Menschen zur Verfügung zu stellen. Was fehlt sind Strategien für bezahlbaren Wohnraum. In Österreich gibt es seit 100 Jahren einen ständig wachsenden sozialen Wohnungsbau mit … Wiener Wohnen – Modell für Berlin? Podiumsdiskussion weiterlesen

Warum sind Mieten in Wien dauerhaft günstig?

AUTOR: Reinhard Tantow, Spandau  Wie machen die das? Das Wiener Modell des kommunalen Wohnungsbaus als Vorbild für Berlin und Europa Der Gemeindebau der Landeshauptstadt Österreichs mit der zum Magistrat gehörenden Verwaltungsinstitution Wiener Wohnen lässt aufhorchen: In der (höchsten) Ausstattungskategorie A zahlen die Mieter 5,85 EUR/m2 Nettokaltmiete. Dazu kommen ca. 2 EUR/m2 für die Betriebskosten. Für eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit etwa 60 m2 bezahlen die Wiener also eine Warmmiete in Höhe von 480 EUR. Davon können viele Berliner nur träumen. Mit 600 oder mehr Euro pro Monat für eine vergleichbare Unterkunft sind wir immer dabei. In Wilmersdorf dürfen es auch gerne einmal 700 EUR sein, z. B. am Südwestkorso. Zur … Warum sind Mieten in Wien dauerhaft günstig? weiterlesen

Wohnraumbedarfbericht offenbart eklatanten Mangel

Angesichts einer schockierenden Mangelversorgung mit leistbarem Wohnraum in Berlin, fordert der Berliner Mieterverein (Reiner Wild) eine deutliche Ausweitung des gemeinwohlorientierten Wohnungssektors. Allein für Berliner Singlehaushalte mit geringem Einkommen wurde eine Versorgungslücke von über 100.000 bezahlbaren Wohnungen ermittelt. Auch Senioren finden … Wohnraumbedarfbericht offenbart eklatanten Mangel weiterlesen

Wer sind die größten Wohnungskonzerne, wer die Besitzer und welchen Schaden richten sie an ?

Immobilienhaie nutzen unzählige Tricks, um Mieter, das Land Berlin und Weitere um hohe Geldsummen zu bringen. Beispielsweise kauft ein Immobilienhai 94,90 Prozent einer GmbH die Immobilien besitzt. So fällt keine Grunderwerbsteuer an. Dadurch gehen dem Berliner Haushalt jährlich viele Hundert Millionen … Wer sind die größten Wohnungskonzerne, wer die Besitzer und welchen Schaden richten sie an ? weiterlesen

Berlin ist die Deutschland Hauptstadt der Zwangsräumungen

Etwa 5000 Zwangsräumungen pro Jahr müssen die Bürger in Berlin aushalten. Geräumt wird besonders dort wo die Miete stark steigt oder rausmodernisiert wird. Niemand bleibt verschont, alte Menschen, die seit 20, 30 Jahren in ihrer Wohnung wohnen, Mütter mit Säuglingen, … Berlin ist die Deutschland Hauptstadt der Zwangsräumungen weiterlesen