Warum sind Mieten in Wien dauerhaft günstig?

AUTOR: Reinhard Tantow, Spandau  Wie machen die das? Das Wiener Modell des kommunalen Wohnungsbaus als Vorbild für Berlin und Europa Der Gemeindebau der Landeshauptstadt Österreichs mit der zum Magistrat gehörenden Verwaltungsinstitution Wiener Wohnen lässt aufhorchen: In der (höchsten) Ausstattungskategorie A zahlen die Mieter 5,85 EUR/m2 Nettokaltmiete. Dazu kommen ca. 2 EUR/m2 für die Betriebskosten. Für eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit etwa 60 m2 bezahlen die Wiener also eine Warmmiete in Höhe von 480 EUR. Davon können viele Berliner nur träumen. Mit 600 oder mehr Euro pro Monat für eine vergleichbare Unterkunft sind wir immer dabei. In Wilmersdorf dürfen es auch gerne einmal 700 EUR sein, z. B. am Südwestkorso. Zur … Warum sind Mieten in Wien dauerhaft günstig? weiterlesen

Wer sind die größten Wohnungskonzerne, wer die Besitzer und welchen Schaden richten sie an ?

Immobilienhaie nutzen unzählige Tricks, um Mieter, das Land Berlin und Weitere um hohe Geldsummen zu bringen. Beispielsweise kauft ein Immobilienhai 94,90 Prozent einer GmbH die Immobilien besitzt. So fällt keine Grunderwerbsteuer an. Dadurch gehen dem Berliner Haushalt jährlich viele Hundert Millionen … Wer sind die größten Wohnungskonzerne, wer die Besitzer und welchen Schaden richten sie an ? weiterlesen

Berlin ist die Deutschland Hauptstadt der Zwangsräumungen

Etwa 5000 Zwangsräumungen pro Jahr müssen die Bürger in Berlin aushalten. Geräumt wird besonders dort wo die Miete stark steigt oder rausmodernisiert wird. Niemand bleibt verschont, alte Menschen, die seit 20, 30 Jahren in ihrer Wohnung wohnen, Mütter mit Säuglingen, … Berlin ist die Deutschland Hauptstadt der Zwangsräumungen weiterlesen

Größtes Obdachlosencamp Deutschlands in Gefahr

An der Rummelsburger Bucht in Lichtenberg existiert seit Jahren das deutschlandweit größte Obdachlosencamp. Etwa 160 Menschen leben dort in Zelten und Hütten. Mitten im eiskalten Winter ist das Camp nun in Gefahr. Winterhilfe ist dort nicht möglich, weil der Senat keine Gelder bereit stellt. Keine Winterhilfe für 160 Menschen im Camp Größtes Obdachlosencamp Deutschlands in Gefahr weiterlesen

Mietendemo März Mobi

Aufstehen wird auf der Großdemo am 28.3.2020 aktiv. Die Veranstalter wünschen sich eine Demo ohne Parteifahnen und ohne Blöcke. Wir wollen uns als Aufstehen und AG WOHNEN zeigen, weil wir die Ziele der Demo unterstützen. Macht mit, wie freuen uns … Mietendemo März Mobi weiterlesen

Absurde Baulandpreise machen Wohnen unbezahlbar

Die Grundstückskosten für Bauland betragen in München heute 79 Prozent und die Baukosten 21 Prozent. Der Staat schöpft die absurden Gewinne bei Bodenspekulation nicht ab und sorgt so dafür, daß Mieten deutschlandweit unerschwinglich werden. Was wäre zu tun? Der Staat … Absurde Baulandpreise machen Wohnen unbezahlbar weiterlesen

Stiftungen als Hausbesitzer?

Stell dir vor,“ niemand würde an einem Mietshaus verdienen: Mieteinnahmen könnten nach Abzahlung eines Darlehens auf ewig direkt in das Haus fließen und die Instandhaltung gewährleisten! Durch das Stiftungsmodell stünde das Objekt einem Investor zur gewinnbringenden Spekulation schlichtweg nicht mehr zur Verfügung.“Stiftungen statt MietHaie? Stiftungen als Hausbesitzer? weiterlesen

Nacht der Obdachlosen

Am 29. Januar 2020 findet in Berlin eine Premiere statt. Erstmals in Deutschland werden in dieser Nacht all die obdachlosen Menschen gezählt und befragt, die nachts auf der Straße schlafen. In Berlin wird Obdachlosigkeit immer mehr zu einem Massenphänomen. Geschätzte 10.000 Menschen schlafen nachts auf der Strasse und etwa 40.000 leben ohne Wohnung in Obdachlosenheimen und Einrichtungen. Zeltlager und Camps, wie etwa am Bahnhof Lichtenberg, werden häufiger und größer und nie wird die Stadt genug Notschlafstellen bereithalten. Auch in diesem Winter werden wieder Menschen auf der Straße erfrieren Nacht der Obdachlosen Nacht der Obdachlosen weiterlesen

Hamburg fordert einen Mietendeckel

Bundesweit sind immer weniger Menschen in der Lage die explodierenden Mieten zahlen zu können. Wenn 50 % des Einkommens für die Miete gezahlt werden müssen, kommt auch der Mittelstand an seine finanziellen Grenzen. Nach Berlin und München, fordern auch Hamburg (und Osnabrück) einen Mietendeckel. Mietendeckel für Hamburg? Hamburg fordert einen Mietendeckel weiterlesen