FILM: Wohnungen sind nur noch Objekt der Geldanlage für Finanzhaie

Weltweit steigen die Mietpreise in kurzer Zeit in astronomische Höhe. Das ist keine Notwendigkeit um Wohnungen zu erhalten oder zu sanieren, sondern ein Anlagemodell das Finanz Akteuren wie Blackrock/Blackstone enorme Gewinne spendiert. Weltweit halten die Einkommen nicht Schritt und Langzeitmieter werden aus ihren Wohnungen vertrieben und landen in der Obdachlosigkeit, draußen auf dem Land oder in Ghettos am Stadtrand. Der Film PUSH beleuchtet die Hintergründe einer Katastrophe, die jeden betreffen kann. PUSH – Für das Grundrecht auf Wohnen „Selbst Krankenpflegende, Polizisten und Feuerwehrleute können es sich nicht mehr leisten in den Städten zu leben, für deren Grundversorgung sie notwendig sind. … FILM: Wohnungen sind nur noch Objekt der Geldanlage für Finanzhaie weiterlesen

Diskussionspapier zum Mietendeckel @ #aufstehen-wohnen

Privateigentum, Interessenausgleich, Rechtssicherheit Diese Begriffe im Kampf um einen wirksamen Mietendeckel stehen in der öffentlichen Diskussion den sozialen Interessen vieler Berliner Mieter im Weg! In der Diskussion zu unserem Flyer“ in der AG aufstehen-wohnen-berlin haben wir hart gerungen, um einen möglichen Weg zu bezahlbaren Mieten und seinen Etappen dorthin zu beschreiben. Die Rechtssicherheit ist das wichtigste Argument … Diskussionspapier zum Mietendeckel @ #aufstehen-wohnen weiterlesen

Mietendeckel, so geht es weiter…

Der Berliner Senat beschloß den Berliner (Mini) Mietendeckel vergangenen Dienstag. Nun muss der Deckel durchs Abgeordnetenhaus, wo das Gesetz verabschiedet werden kann und wird dann von seinen Feinden vor Gericht gezerrt… Der Tagesspiegel berichtet über den aktuellen Stand Aktueller Stand zum MINI Mietendeckel Mietendeckel, so geht es weiter… weiterlesen

Mietendeckel: Politiker- und MieterManipulation über Presse und soziale Medien durch Immobilien Lobby

Durch eine Social-Media-Kampagne will GdW die öffentliche Meinung beeinflussen, und sammelt dafür Spenden ein. Der größte Teil des Geldes wird voraussichtlich an Facebook weitergereicht, die 1 Mio Eu verlangen um Facebooknutzer zu manipulieren und gegen den Mietendeckel in Stellung zu bringen. Des Weiteren wird sehr viel Geld eingesetzt um Politiker mit Hilfe der PR Agentur C3 zu manipulieren und im Sinne der Immobilienlobby agieren zu lassen. Heise online schreibt: ( nicht wörtlich ) Es könnten 1,6 Mio Euro Spenden aus der Immobilienwirtschaft und über die 3000 Mitglieder der GdW (ImmobilienLobby)  zusammenkommen, um Diskussionen über den Mietendeckel zu lenken und zu verhindern, … Mietendeckel: Politiker- und MieterManipulation über Presse und soziale Medien durch Immobilien Lobby weiterlesen

Volksbegehren, Mietendeckel für Bayern

Ein Mietendeckel für Bayern? Ja, wenn das am Mittwoch gestartete Volksbegehren für einen sechsjährigen Mietenstopp erfolgreich ist. Und wenn die Behauptung des Justizministerium in München, das Volksbegehren sei verfassungswidrig, falsch sein sollte. Der Mieterverein München, unterstützt von SPD, Linken, Grünen, dem Deutschen Gewerkschaftsbund und zahlreichen Mieter- und Sozialverbänden hat die Initiative ergriffen und will bayrischen Mietern mitten im bundesdeutschen Mietenwahnsinn eine Atempause verschaffen, Volksbegehren Mietendeckel für Bayern Volksbegehren, Mietendeckel für Bayern weiterlesen

#AUFSTEHEN auf der MIETENDEMO am 3.10.2019 in Berlin

Wir waren mit 40 Aufständischen ein kleiner Block von Aktiven, die alle mit einem großen Aufkleber auf dem Ärmel gezeigt haben, wer wir sind und daß wir zusammengehören. Herzlichen Dank an alle. Wir hatten viel Spaß trotz schlechtem Wetter. #AUFSTEHEN auf der MIETENDEMO am 3.10.2019 in Berlin weiterlesen

Es ist unseriös einen Mietendeckel der Neubauleistung gegenüberzustellen

ANDREJ HOLM SAGT : „Der in Berlin dringend benötigte Neubau kann nicht aus Mietsteigerungen finanziert werden. Selbst wenn alle Mietsteigerungen – also auch die der privaten Vermieter – in den Neubau fließen würden, käme dabei eine Jahresneubauleistung von etwa 4.000 Wohnungen heraus. Gebraucht werden aber 20.000 neue Wohnungen pro Jahr. Es ist unseriös, den Mietendeckel der Neubauleistung gegenüberzustellen: Auch die Neubauwohnungen würden so kalkuliert werden, dass sie Erträge generieren und nicht vollständig aus den Mieterhöhungen im Bestand bezahlt werden. Und es wäre paradox, eine soziale Wohnversorgung im Neubau mit dem Verlust von leistbaren Mieten im Bestand erkaufen zu wollen.“ Siehe … Es ist unseriös einen Mietendeckel der Neubauleistung gegenüberzustellen weiterlesen